Neue Formen produktiver Arbeit – Kleingewerbe und Manufakturen, Repairing und Upcycling, FAB Labs und Makerspaces, Urban Manufacturing und Gardening – können Innenstädte und Stadtzentren stärken. Gemeinsam mit dem DIfU und dem Wuppertal Institut recherchiert cK bereits realisierte Beispiele. Ziel ist es, Erfolgsfaktoren und notwendige Voraussetzungen für die Ansiedlung urbaner Produktion in Innenstädten und Stadtzentren herauszuarbeiten. Daraus werden Empfehlungen für das Förderinstrumentarium des Bundes abgeleitet. matthias.vonpopowski@complangmbh.de

Funktional vielfältige Zentren sind nicht erst seit der Pandemie von Bedeutung für resiliente und attraktive Städte. Im besten Sinne einer integrierten Innenstadtentwicklung ist die konstruktive Zusammenarbeit mit vielfältigen lokalen Akteursgruppen entscheidend. Im Rahmen einer ExWost-Studie untersuchen cK und das nexus Institut aktuelle Partizipationsformate und -prozesse, um einen Qualitätsrahmen für gute Partizipationskultur in der kommunalen Praxis sowie Empfehlungen für das Förderinstrumentarium des Bundes zu erarbeiten.
ina.zerche@complangmbh.de