Aktuelles

Ein Erfolgsrezept wird 50 – 2021 feiern Bund, Länder und Kommunen die Städtebauförderung

50 Jahre einzigartig: 2021 feiert mit der Städtebauförderung das gemeinsame Planen und Handeln von Bund, Ländern und Kommunen Jubiläum. Bedarfsgerecht und vorausschauend unterstützen Bund und Länder Erneuerungsprojekte und -prozesse in kleinen und großen Städten, im ländlich geprägten Räumen und schaffen – Lebensqualität. Der Weckruf „Rettet die Städte jetzt!“ und eine Finanzverfassungsreform waren in den 1970er Jahren Wegbereiter der bestandsorientierten Stadterneuerung. Mit den 1990er Jahren war das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz ein Schlüssel im Aufbau Ost – Erkenntnisse und Instrumente später Strategie- und Erneuerungsmotor in den alten Bundesländern. Kommunale aber auch globale Bedarfe waren in den zurückliegenden 20 Jahren Ausgangspunkt einer stetigen thematischen Ergänzung der Programme.
50 Jahre Städtebauförderung – sind 2021 auch 30 Jahre cK-Geschichte. Mit der erhaltenden Stadterneuerung in den neuen Ländern, den sich wandelnden Aufgaben und Fragestellungen in den Kommunen, hat sich auch das cK-Unternehmensportfolio weiterentwickelt – immer in vertrauensvoller, inspirierender Zusammenarbeit mit Auftraggebern und Team!

Digital-Wahl: AG Historische Stadt- und Ortskerne NRW

Mit 80 Teilnehmenden aus 59 Mitgliedsstädten fand Anfang Februar erstmals eine Mitgliederversammlung der AG Historische Stadt- und Ortskerne NRW im virtuellen Raum statt, erstmals wurde digital gewählt. Mit Markus Baier, Bürgermeister der Alten Hansestadt Lemgo, übernimmt ein langjähriger AG-Kenner den Vorsitz. Den stellvertretenden Vorsitz übernimmt Christoph Weber, Bürgermeister der Stadt Meschede. Das Arbeitsprogramm 2021/2022, Impulsvorträge zu Post-Corona-Stadt und Wohnen aus dem MHKBG bereicherten die Veranstaltung. cK begleitet die AG seit 2015 als Fachberatung. caroline.uhlig@complangbmh.de

AG Historische Stadtkerne: Wer hat eigentlich Altstadtlust?

Die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen in Brandenburg veröffentlicht die 8. Ausgabe des Magazins altstadtlust. Interessierte können in fünf liebevoll gestalteten Rubriken mehr erfahren über das Miteinander von Menschen in den Brandenburger Altstädten, über neue Wohnformen, neues Arbeiten oder auch Kultur und Identifikationsorte. cK begleitet die Arbeitsgemeinschaft seit 2003 als Geschäftsstelle, setzt neue Impulse, befördert den Austausch und koordiniert Veranstaltung und Publikationen – wie auch die neueste Ausgabe der altstadtlust.
info@ag-historische-stadtkerne.de

Forst: Grundschulstandort – modern, inklusiv, überzeugend

Um das pädagogische Konzept der Grundschule Keune in der Stadt Forst auch räumlich erlebbar zu machen, soll eine Machbarkeitsstudie prüfen, ob Neubau oder Erhalt des Altgebäudebestandes sinnvoll sind. Entstehen soll der Grundentwurf zur Realisierung einer einzügigen Grundschule und eines Hortgebäudes inklusive Freiraumgestaltung. Unter Berücksichtigung städtebaulicher, freiraumplanerischer und mobilitätsbezogener Anforderungen entwickelt cK zwei räumlich-funktionale Nutzungsvarianten im Maßstab 1.000 bis 1.500 inklusive  Grobkostenschätzung nach Din 276. wilm.quass@complangmbh.de

REGIONALE OWL 2022: „Smart, 3D und historisch“ mit B-Status

Sechs Pilotkommunen werden zum REGIONALE-Präsentationsjahr 2022 als 3D-Modelle abgebildet und mit intelligenten Anwendungen für Stadtplanung und Stadtmarketing hinterlegt. Das Projekt, initiiert von der Regionalgruppe OWL der AG Historische Stadt- und Ortskerne in NRW, wird begleitet von der GDI OWL und Wissenschaftspartnern. Im transdisziplinären Austausch entstehen smarte übertragbare Tools. Einzelne Projektbausteine sollen mit SchülerInnen realisiert werden. cK berät, steuert und moderiert Projektkonzept und REGIONALE-Qualifizierungsprozess.
pia.bueltmann@complangmbh.de 

Berlin: Touristische Erschließung der Stadtranddörfer in Lichtenberg

Rund um Malchow, Wartenberg und Falkenberg vollzieht sich der Übergang von der Metropole zum ländlichen Raum des Regionalparks Barnimer Feldmark. Acht Maßnahmen sollen bis 2023 umgesetzt werden, um das Gebiet zu erschließen, touristisch zu qualifizieren sowie an bestehende touristische Wegestrukturen des Landes Brandenburg anzubinden. cK verantwortet Gesamtsteuerung und GRW-Budget sowie die Begleitung der Einzelmaßnahmen um bedeutsame Orte erlebbar zu machen, Radroutenverbindungen zu verbessern und touristische Angebote zu entwickeln.
birgit.wuerdemann@complangmbh.de

Westbrandenburg: City-Offensive 2021 der IHK Potsdam gestartet

Trotz und wegen der aktuellen Pandemiesituation startet die City-Offensive Westbrandenburg im Jahr 2021 erneut den Wettbewerb „Handel(n) für lebendige Innenstädte“. Gesucht werden die besten und innovativsten Ideen und Konzepte für Veranstaltungen, Projekte und Kampagnen für Innenstädte im Kammerbezirk der IHK Potsdam! Die Wettbewerbsunterlagen werden bis Ende Februar 2021 bei complan, das den Wettbewerb zum dritten Mal koordiniert, eingereicht. Danach heißt es Daumen drücken, bis die Jury die Preisträger ausgewählt hat.
birgit.wuerdemann@complangmbh.de

KNF e. V.: Arbeitsplan 2021 steht

Nach erfolgreicher Vereinsgründung Ende Mai 2020 zählt der KNF e. V. mittlerweile über 30 Mitglieder. Im November wurde erstmals zur ordentlichen Mitgliederversammlung geladen. Beschlüsse zu Vereinssatzung, Vereinssitz sowie Wirtschafts- und Arbeitsplan 2021 wurden gefasst. Auch der neue Vorstand wurde gewählt. cK begleitet das Kommunale Nachbarschaftsforum Berlin-Brandenburg seit 2016 als Geschäftsstelle und war maßgeblich an der Vereinsgründung beteiligt. Die Vereinsarbeit startet mit zahlreichen Projektideen. ulrike.engelke@complangmbh.de

Berlin: Gewerbekonzept um Bahnhof Buckower Chausee

Der S-Bahnhalt Buckower Chaussee im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg soll im Zuge des Ausbaus der Dresdner Bahn an den Regionalverkehr angebunden werden. Im Auftrag des Bezirks erarbeitet cK bis zum Sommer 2021 das städtebauliche Konzept „Gewerbliche Flächensicherung Buckower Chaussee“. Die gewerbliche Nutzung im Umfeld soll dauerhaft gesichert, städtebaulich und nutzungsstrukturell qualifiziert und nachverdichtet sowie der Bahnhalt mit zukunftsorientierten Mobilitätsangeboten ausgestattet werden. Bild: euroluftbild.de/Robert Grahn
matthias.vonpopowski@complangmbh.de

Gartenstadt Eichwalde: Leitbild beschlossen!

Eichwalde ist ein idyllischer, lebendiger und nachbarschaftlicher Ort. Gute Bedingungen zum Wohnen, Leben und Arbeiten sowie bürgerschaftliches Engagement sind hier selbstverständlich. Um mit diesen Qualitäten dem Wachstum in der Hauptstadtregion gerecht zu werden, hat sich die Gemeinde das Leitbild „Gartenstadt Eichwalde“ gegeben. Es wurde am 29. September 2020 beschlossen. Damit liegt nun ein Orientierungsrahmen für kommunale Entscheidungen vor. cK begleitete Eichwalde bei der Erarbeitung des Leitbildes mit Beteiligungsprozess.
ulrike.engelke@complangmbh.de

Fürstenberg/Havel: Kitabedarfsplanung 2035

In Fürstenberg/Havel verändert sich die Altersstruktur – mit Auswirkungen auf die Bedarfe in der Kinderbetreuung. Gleichzeitig fehlt es an transparenten Darstellungen zur zahlenmäßigen Entwicklung von Kita-, Hortkindern, Schülern. cK unterstützt die Stadtverwaltung bei der Neuausrichtung der Kitabedarfsplanung. Auf Basis altersspezifischer Bevölkerungsprognosen werden die zu erwartenden Bedarfe ermittelt und mit den vorhandenen Kapazitäten abgeglichen. Veränderungen werden so rechtzeitig erkannt und Entscheidungsgrundlagen geschaffen.
armin.busch@complangmbh.de

Friedrichshafen: Erfassung und Vermittlung von beB

Seit Anfang des Jahres erfasst cK die besonders erhaltenswerte Bausubstanz der Stadt Friedrichshafen. Der breit angelegte Baukulturdialog, der die Erfassung begleiten und Bürger/innen die Möglichkeit der Partizipation geben sollte, musste aufgrund der COVID-19 Pandemie verschoben werden. Einen ersten Eindruck unserer Arbeit erhält die Öffentlichkeit nun mit der gerade erschienenen Informationsbroschüre „Baukultur in Friedrichshafen. Zeitschrift für Baukultur, Architektur und Stadtgestaltung“, in der wir einen Fachbeitrag über die beB in Friedrichshafen schreiben durften.
nicola.halder-hass@complangmbh.de

Schwedt/Oder: zweite Fortschreibung des INSEK

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept der Stadt Schwedt/Oder wurde in 2007 erarbeitet und in 2015 mit Unterstützung durch cK erstmals fortgeschrieben. Das INSEK setzt einen strategischen Rahmen für die Stadt- und Wirtschaftsentwicklung und trägt zur interdisziplinären Zusammenarbeit in der Verwaltung bei. In der Kernstadt und den zehn Ortsteilen wurden seither wichtige Maßnahmen umgesetzt. In der zweiten Fortschreibung wird cK die Ergebnisse und Erfolge mit aktuellen Rahmenbedingungen und neuen Trends der Stadt- und Ortsteilentwicklung abgleichen.
armin.busch@complangmbh.de