Aktuelles

Zuzug oder Überalterung? Kita- und Schulbedarfe frühzeitig planen

Die Altersstruktur der Bevölkerung verändert sich: Im Umland großer Städte wandern oft junge Familien mit Kindern hinzu, periphere Regionen sind eher durch Abwanderung und Überalterung geprägt. Je nach räumlicher Situation hat dies unmittelbare Auswirkungen auf die Bedarfssituation in der Tagesbetreuung sowie im Schulbereich. Wie können Veränderungen rechtzeitig erkannt und Planungen frühzeitig angepasst werden?
complan Kommunalberatung unterstützt in zahlreichen Projekten bei der Überprüfung und Neuausrichtung von Kita- und Schulbedarfsplanungen. Auf Grundlage verschiedener Parameter wie Geburten-, Wanderungs- und Einschulungszahlen erarbeiten wir transparente Darstellungen zur zahlenmäßigen Entwicklung von Kitagruppen, Schülerzahlen und Klassenstärken. Wir ermitteln zukünftige Bedarfe und nehmen den Abgleich mit vorhandenen Kapazitäten vor. Darauf aufbauend untersuchen wir konkrete Standorte und ermitteln Anpassungs- und/oder Ergänzungsbedarfe. Die Anforderungen an moderne und bildungsgerechte Kita- und Schulstandorte („Schule von morgen“) bringen wir in die Standortplanungen sowie Neustrukturierung kommunaler Kita- und Schulangebote ein. armin.busch@complangmbh.de

Tempelhof-Schöneberg spricht über Wirtschaftsverkehr

Auf der ersten Regionalkonferenz im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg kamen Mobilitätsanbieter und Unternehmen zusammen, um sich über betriebliches Mobilitätsmanagement, die Elektrifizierung von Unternehmensflotten sowie die Bündelung von Anlieferungen auf der letzten Meile auszutauschen. Ein Pilotprojekt der Initiative „Urbane Logistik Hannover“ wurde vorgestellt. Die Ergebnisse der Regionalkonferenz fließen in ein bezirkliches Wirtschaftsverkehrskonzept ein. cK ist seit Anfang 2019 als GRW-Regionalmanagement für Tempelhof-Schöneberg beauftragt. matthias.vonpopowski@complangmbh.de

Aktivierende Dialoge zur Zukunft der Kleinstädte Vorpommerns

Mit dem Forum Vorpommersche Kleinstädte formiert sich derzeit ein regionales Städtenetzwerk aus 30 Kleinstädten, das Erfahrungsaustausch und Knowhow-Transfer zu gemeinsamen Themen der Stadt- und Regionalentwicklung in Vorpommern forciert. In den Städten Tribsees, Zingst, Barth, Bad Sülze, Loitz, Marlow und Penkun fanden dazu zwischen September und November Kleinstadt-Dialoge mit Partnern aus Verwaltung, Politik und aktiven Bürgern statt. Die unterschiedlichen Ergebnisse werden am 18. November in das große Forum getragen und gemeinsam reflektiert.
Claudia.poetschick@complangmbh.de

Berliner Umland: Platz für über 80.000 Wohneinheiten

Bevölkerungszuwachs und Bautätigkeiten: Im südlichen Berliner Umland entstehen weiter neue Wohnungen, der Norden zieht nach. Die Fortschreibung der Wohnungsbaupotenzialanalyse für die Städte und Gemeinden im Berliner Umland aus 2015 von complan Kommunalberatung war Diskussionsgrundlage: Rund 50 Teilnehmende – auch aus der Metropolregion Hamburg und dem Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen – entwickelten Ansätze zum gemeinsamen länderübergreifenden Handeln. Die Ergebnisse der Studie werden Anfang 2020 veröffentlicht.
matthias.vonpopowski@complangmbh.de

Ehemalige Brauerei wird zum BürgerBräuQuartier

Rund 200 Berlin-Friedrichshagener kamen zur denkmalgeschützten ehemaligen BürgerBräu Brauerei, um die Ausstellung zur Brauereigeschichte zu sehen und zu erfahren, welche Pläne für das stadtbildprägende Objekt nach 10 Jahren Leerstand bestehen: Bis zum Jahr 2024 sollen hier bis zu 130 Wohnungen entstehen, ein Teil davon preisgebunden. Aufbauend auf dem von cK erstellten Denkmalgutachten werden nun Umsetzungspläne entwickelt. Wir begleiten den denkmalpflegerischen Planungs- und Beteiligungsprozess.
Foto: Grundstücksgesellschaft BürgerBräuQuartier am Müggelsee mbH
nicola.halder-hass@complangmbh.de

Bad Salzuflen: Fachtagung „Werte – Wissen – Wandel“

Die Fachtagung 2019 der AG Historische Stadt- und Ortskerne in NRW am 7. November 2019 steht im Zeichen der Bautraditionen: Basis ist eine Studie, die sich handwerklichen und inhaltlichen Kriterien für die Ermittlung von Leitlinien und Handlungsansätzen einer bestandsorientierten Entwicklung von historischen Stadt- und Ortskernen widmet. Ein praxisorientiertes Handbuch fasst die Ergebnisse zusammen. Erkenntnisse aus sechs Referenzstädten werden vorgestellt, übertragbare Empfehlungen diskutiert. Weitere Panels zu Sanierung, Umnutzung und Mobilität ergänzen die Fachtagung.
caroline.uhlig@complangmbh.de

27. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz

Am 27. und 28. August fand in den Ostra-Studios in Dresden der 27. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz statt. Über 250 Teilnehmende aus der kommunalen Praxis, Politik und Wissenschaft nutzten die zweitägige Veranstaltung zum fachlichen Austausch über aktuelle Herausforderungen und Lösungen zum Thema Verkehr und Mobilität in der historischen Stadt mit den Schwerpunkten Zu Fuß, Auf Rädern, Im Raum und Im Austausch. complan Kommunalberatung war gemeinsam mit sbca für die Durchführung des Kongresses verantwortlich.
alexander.schirrmeister@complangmbh.de

Bad Münstereifel: Barrieren auf dem Prüfstand

Die Stadt Bad Münstereifel möchte ihre historische Kernstadt im Sinne einer „Stadt für Alle“ weiterentwickeln. Das Integrierte Stadtentwicklungs- und Handlungskonzept definiert die barrierearme Mobilität als Querschnittsaufgabe für weitere Entwicklungsprojekte. Nun entsteht unter Beteiligung der Öffentlichkeit ein Konzept zur Reduzierung der Barrieren im öffentlichen Raum. Zwischenergebnisse der Bestandsaufnahme wurden Ende September in zwei geführten Rundgängen mit der Stadtgesellschaft öffentlich diskutiert – vor allem vor dem Hintergrund von Denkmalpflege und Ensembleschutz.
tania.gianneli@complangmbh.de

Eichwalde: Leitbild und Integriertes Gemeindeentwicklungskonzept

Direkt angrenzend an der Stadt Berlin ist die Gemeinde Eichwalde ein lebenswerter Wohnstandort und beliebtes Naherholungsziel. Die räumliche Verankerung im Umfeld des zukünftigen Flughafens BER bringt wachstumsbedingte Herausforderungen mit sich. Im Rahmen des Leitbildprozesses erarbeitet complan Kommunalberatung gemeinsam mit Verwaltung, Politik, lokalen Schlüsselakteuren und Bewohner/innen zukunftsweisende Entwicklungsziele und definiert im Integrierten Gemeindeentwicklungskonzept (INGEK) konkrete Schlüsselmaßnahmen mit Umsetzungsperspektive bis 2035.
ulrike.engelke@complangmbh.de

Wittstock/Dosse: Jahrestagung der historischen Stadtkerne

„Vorhang auf – die alte Stadt als Erlebnis“ war am 12. September 2019 Thema der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen in Wittstock/Dosse. Vertreter/innen aus den 31 Mitgliedsstädten informierten sich über aktuelle Trends und tauschten Ideen zur touristischen Vermarktung aus. Vortragende aus mehreren Regionen Deutschlands stellten zukunftsweisende Beispiele für touristische Konzepte vor. Thematisiert wurden dabei die Verknüpfung von Baukultur und Tourismus sowie die gemeinsame Profilierung der Städte über den Tourismus hinaus.
info@ag-historische-stadtkerne.de

Petershagen: Städtebauliche Rahmenpläne zur Profilschärfung

Die Ortsteile Petershagen und Lahde sollen in den nächsten Jahren klare Funktionsprofile ausbilden. Während der Ortskern Petershagens als Standort für Verwaltung und Versorgung weiter profiliert werden soll, liegt der Fokus in Lahde auf Bildung, Sport und Freizeit. Um klare Leitlinien für die städtebauliche, räumliche und funktionale Entwicklung der beiden abgrenzten Untersuchungsbereiche zu definieren, erarbeitet cK städtebauliche Rahmenplanungen unter breiter Beteiligung städtischer Akteure, Bürger/innen sowie Vertreter/innen von Verwaltung und Politik.
caroline.uhlig@complangmbh.de

Detmold: ISEK ehemalige Britensiedlung

Seit Abzug der britischen Streitkräfte steht die ehemalige Wohnsiedlung aus den 1960er Jahren in Detmold leer. Mit Fachgutachten und Vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 BauGB hat sich die Stadt frühzeitig mit den Entwicklungsperspektiven des innenstadtnahen Quartiers auseinandergesetzt. complan Kommunalberatung hat die Sichtung dieser Konzepte sowie die Bündelung zu einem Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept übernommen. Zudem begleitet cK die Stadt Detmold bei der Antragstellung für Bund-Ländermittel der Städtebauförderung.
caroline.uhlig@complangmbh.de

Detmold: Urbanes Kreativquartier

Die ehemalige Britensiedlung gilt es als neues Stück Stadt zu erschließen und zu aktivieren. Wichtiges Element des ISEK-Maßnahmenplanes ist die Kultur- und Kunstszene Detmolds, die über Pioniernutzungen langfristig in die Entwicklung des Standortes eingebunden werden soll. In einem mehrstufigen Workshop-Verfahren erarbeitet cK unter Beteiligung von Vertreter/innen aller Kreativmärkte sowie freier Künstler/innen der Stadt Detmold und unter Berücksichtigung konkreter Bedarfe die Realisierungschancen und Mitwirkungsmöglichkeiten zur Belebung des urbanen Quartiers.
caroline.uhlig@complangmbh.de