Aktuelles

Forum Vorpommersche Kleinstädte gestartet – mit großer Resonanz!

Oft stehen sie im Schatten großer Städte und Metropolregionen und doch sind sie unverzichtbar: Kleinstädte sind oft Grundzentren, sie geben Stabilität im ländlichen Raum. Die Veranstaltungsreihe Forum Vorpommersche Kleinstädte widmet sich nun diesem Thema. Im Auftaktforum am 16. Mai 2019 wurde über Wohnen, Sanften Tourismus und Beteiligung diskutiert. Das Forum bietet Vertreter/innen der Kleinstädte eine Plattform in Dialog zu treten, Erfahrungsberichte und Lösungsansätze auszutauschen. Im Miteinander soll herausgestellt werden, in welchen Bereichen die Kleinstädte stark sind bzw. sich stärker entwickeln und darstellen können. Auf das Angebot gab es im Auftaktforum eine große Resonanz. complan Kommunalberatung unterstützt den Regionalen Planungsverband Vorpommern dabei, geeignete Veranstaltungsformate aufzustellen, Themen zu setzen, Referenten vorzuschlagen, übernimmt die Moderation und berät bei der weiteren Ausgestaltung des Forums. Aus unserer Expertise in Aufbau und Verstetigung von Kooperationen erarbeiten wir zusammen mit den Kleinstädten konkrete Schritte und Maßnahmen für die Etablierung des Netzwerks. claudia.poetschick@complangmbh.de
Bild: Assenmacher CC BY-SA 4.0

Detmold: ISEK ehemalige Britensiedlung

Seit Abzug der britischen Streitkräfte steht die ehemalige Wohnsiedlung aus den 1960er Jahren in Detmold leer. Mit Fachgutachten und Vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 BauGB hat sich die Stadt frühzeitig mit den Entwicklungsperspektiven des innenstadtnahen Quartiers auseinandergesetzt. complan Kommunalberatung hat die Sichtung dieser Konzepte sowie die Bündelung zu einem Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept übernommen. Zudem begleitet cK die Stadt Detmold bei der Antragstellung für Bund-Ländermittel der Städtebauförderung.
caroline.uhlig@complangmbh.de

Detmold: Urbanes Kreativquartier

Die ehemalige Britensiedlung gilt es als neues Stück Stadt zu erschließen und zu aktivieren. Wichtiges Element des ISEK-Maßnahmenplanes ist die Kultur- und Kunstszene Detmolds, die über Pioniernutzungen langfristig in die Entwicklung des Standortes eingebunden werden soll. In einem mehrstufigen Workshop-Verfahren erarbeitet cK unter Beteiligung von Vertreter/innen aller Kreativmärkte sowie freier Künstler/innen der Stadt Detmold und unter Berücksichtigung konkreter Bedarfe die Realisierungschancen und Mitwirkungsmöglichkeiten zur Belebung des urbanen Quartiers.
caroline.uhlig@complangmbh.de

Nachhaltiger Wassertourismus im Unteren Odertal

Das Untere Odertal gehört zum wertvollen Natur- und Kulturerbe der Grenzregion. Nachhaltigen, grenzübergreifenden Tourismus gilt es hier zu stärken. Dabei kooperieren im Rahmen des INTERREG-Förderprogramms VA die Stadt Schwedt/Oder, der Nationalpark Unteres Odertal sowie der polnische Verbund der Landschaftsschutzparks der Wojewodschaft Westpommern. cK unterstützt bei der Koordinierung der Umsetzung der Maßnahmen, der Abrechnung der Projektfortschritte, der Öffentlichkeitsarbeit und der zweisprachigen Kommunikation.
jowita-anna.niemczyk@complangmbh.de

4. Brandenburger Stadtent-wicklungstag „Stadtluft macht frei“

Im Wahljahr 2019 ging es am 29. April beim Stadtentwicklungstag in Potsdam um die Positionen der Brandenburger Städte. Da kommunale Belange in nahezu alle Politikfelder hineinwirken, war es ein besonderes Anliegen der Plattform Starke Städte, mit Landtagskandidat/innen die Themen räumlicher und sozialer Zusammenhalt zu diskutieren. cK konzipierte und organisierte als Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen die Veranstaltung. Sie ist eine Kooperation der drei großen Städte-AGs des Landes Brandenburg.
info@ag-historische-stadtkerne.de

Bad Belzig: Konzeption „Schule 2024“

Mit der AG „Schule 2024“ begleiteten Vertreter/innen von Schulen, Politik und Verwaltung die Konzeption zur Entwicklung eines Schulstandorts in Bad Belzig. complan Kommunalberatung konkretisierte den Flächen- und Raumbedarf des Infrastrukturkomplexes ausgehend von einer Bedarfsprognose für die Grund- und weiterführenden Schulen der Stadt Bad Belzig. Baulich-räumliche Anforderungen an zukunftsorientierte Schulgebäude sowie städtebauliche Lösungsvorschläge wurden erarbeitet und damit eine Basis für weitere Planungsschritte geschaffen.
armin.busch@complangmbh.de

Rangsdorf: Jugend-Zukunftskonferenz 1.0

50 Kinder und Jugendliche folgten der Einladung des Rangsdorfer Bürgermeisters ins Rathaus. Mit „Laberecke“, „Place & Space“, „Kreativmarkt“, „Storytelling“ und der „Rangsdorfer Fotostory“ wurden unterschiedliche Formate angeboten, um über das aktuelle und das zukünftige Rangsdorf zu diskutieren. cK begleitete die Rangsdorfer Jugend-Zukunftskonferenz 1.0 – ebenso wie die 1. Zukunftskonferenz Rangsdorf zum Thema Natur, Umwelt und Klima im Januar – durch Konzeptionierung, Vorbereitung, Moderation und Dokumentation.
ina.zerche@complangmbh.de

Etappenziel im Projekt „Besonders erhaltenswerte Bausubstanz“

In räumlich und baulich unterschiedlichen Untersuchungsgebieten der Modellkommunen Arnsberg, Berlin, Gransee, Hannover und Stuttgart wurden verschiedene Erfassungsmethoden besonders erhaltenswerter Bausubstanz erprobt. Die Ergebnisse der 10-monatigen Arbeitsphase münden nun in eine Arbeitshilfe. cK unterstützt das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung bei der Durchführung des Praxistests und der Erstellung der Arbeitshilfe.
kathrin.schumacher@complangmbh.de,  yasmin.katzer@complangmbh.de

Erlangen: Denkmalgutachten für „Glaspalast“

Der sogenannte „Glaspalast“ in Erlangen ist Teil eines städtebaulichen Ensembles aus Verwaltungsbauten der Nachkriegszeit. Infolge einer Umstrukturierung der Siemens AG sind Eigentümer und Stadt gemeinsam gefordert, Nachnutzungskonzepte zu entwickeln. complan Kommunalberatung erarbeitet ein Denkmalgutachten mit integrierter denkmalpflegerischer Zielsetzung als Arbeits- und Wissensgrundlage der Projektentwicklung sowie als Entscheidungsgrundlage für Stadtplanung und Denkmalpflege.
nicola.halder-hass@complangmbh.de

Verbundprojekt „Baukulturelles Erbe in OWL erhalten und nutzen“

Fünf Städte in Ostwestfalen-Lippe haben sich zu einem Verbundprojekt zusammengeschlossen: Jede möchte eine soziokulturelle Nutzung in einem historischen Gebäude im Stadtkern unterbringen. Das Verbundprojekt ermöglicht Austausch und Vermittlung dieser Entwicklungen aus dem Bestand. Veranstaltungen, eine Internetseite und weitere Kommunikationsformate werden von complan Kommunalberatung konzipiert und umgesetzt. Das von der Stadt Lemgo koordinierte Projekt soll zudem für die Regionale 2022 qualifiziert werden.
caroline.uhlig@complangmbh.de

Entwicklung einer industriellen Brachfläche in Altena

Seit 2018 ist die Stadt Altena Eigentümerin der industriellen Brachfläche „Schwarzenstein-Winkelsen“ am Fluss Lenne. Das Gelände soll unter Berücksichtigung stadtrelevanter und regional verbindender Nutzungen aufgewertet werden. cK ist seit März 2019 mit der Erarbeitung eines integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes (IHEK) beauftragt, das bauliche und funktionale Entwicklungsmöglichkeiten des Standortes aufzeigen, Nutzungsoptionen prüfen und konkrete Entwicklungsmaßnahmen definieren soll.
gregor.borg@complangmbh.de

Lichterfelde-Süd auf dem Berliner Denkmaltag

Der 33. Berliner Denkmaltag am 22.03.2019 stand unter dem Titel „Erinnern am authentischen Ort – Erinnern in der wachsenden Stadt“. Das ehemalige STALAG III D in Lichterfelde-Süd zählte zu den Fokusthemen. Auf dem Areal soll ein Quartier mit 2.500 Wohneinheiten entstehen. complan Kommunalberatung steuert und moderiert den Abstimmungsprozess zwischen Bezirk, Landesdenkmalamt, der Stiftung Topographie des Terrors und dem Eigentümer. Es wird ein Konzept zur Schaffung eines Lern- und Gedenkortes erarbeitet.
nicola.halder-hass@complangmbh.de

Machbarkeitsstudie Regionalpark „Saale-Ilm-Unstrut“

Burgen und Schlösser, Weinanbau und markante Felsformationen bestimmen die Kulturlandschaft in der Saale-Ilm-Unstrut Region. Ein länderübergreifender Regionalpark? Für die Kooperationspartner – Stadt Jena (Auftraggeber), Landkreise und RAGn Weimarer Land, Saale-Holzland (Thüringen), Burgenlandkreis und die RAG Naturpark Saale-Unstrut-Trias (Sachsen-Anhalt) – erarbeitet cK dazu eine Machbarkeitsstudie. Gebietskulisse, Ziele und Themen sowie Organisation und Realisierung werden abgestimmt.
ulrike.engelke@complangmbh.de
Bild: Kora27 CC-BY-SA-4.0